Musikgarten*

Foto: Fridolin Zeisler...für Kleinkinder mit ihren Familien

Singen Ihr Kind wird durch gemeinsames Singen angeregt, seine eigene Stimme zu entdecken und Freude daran zu finden, mit ihr zu spielen.

Bewegen und Tanzen Ihr Kind lernt durch Fingerspiele, durch Tanzen und durch Bewegungen zur Musik auf spielerische Art und Weise seinen Körper kennen.

Spielen Ihr Kind wird beim Spielen mit einfachen Instrumenten- wie Klanghölzer, Glöckchen oder Rasseln – eine Vielfalt von Klängen durch eigenes Musizieren kennen lernen.

Hören Ihr Kind wird durch genaues Hinhören Freude an den Klängen und Geräuschen finden und sie zu erkennen und zu unterscheiden lernen.

Durch gemeinsames Musizieren wird die Gesamtentwicklung des Kindes positiv unterstützt. Darüber hinaus vermag gemeinsames Musizieren das Zusammenleben der Familie formend zu beeinflussen. In der Musikstunde wird die musikalische Wechselbeziehung zwischen dem Kleinkind und dem Erwachsenen betont. Die Kinder sollen ohne vorgegebene Leistungserwartungen die Möglichkeit haben, Musik aufzunehmen und Musik auch selbst zu gestalten. Durch gemeinsames Musizieren wird Musik wieder zum täglichen Bestandteil des Familienlebens, genauso, wie dies über Generationen ganz selbstverständlich der Fall war.

 

 * Die Autorinnen, dieses im Schott-Verlag erschienen ganzheitlichen musikpädagogischen Konzeptes sind Dr. Lorna Lutz Heyge und Evemarie Müller, welche den Musikgarten für Kinder und Babys konzipierten.